In Time
08.06.2013
Änn
Kommentare: 4
„Yo, ich werde dann mal zu Ihren Torres‘ gehen. Die Lage besprechen und mit dem Training anfangen.“ Isabella Salamanca nickte. „Es war mir wie immer ein Vergnügen, Mr. Prescott.“ Nate hob die Augenbrauen. Sie hörte einfach nicht damit auf, ihn so zu nennen. „Yo, wir sehn‘ uns.“ Dann verließ er ihr Büro.
Isabella erhob sich und ging langsam zum Fenster. Unter ihr breitete sich das Panorama von Los Angeles aus. Es entwickelte sich alles so gut. Das Ziel war in greifbarer Nähe und bald konnte sie endlich nach Hause, zu den anderen.
Sie nahm ihren Porta zur Hand und wählte die erster Nummer auf ihrer Liste. „Ja, hier ist Isabella. Er war gerade hier.“ Kurz lauschte sie der Antwort. „Ja. Er wollte noch einmal ein paar Details besprechen. Und er fängt langsam an die richtigen Fragen zu stellen.“ Isabella lächelte. „Er wollte wissen, warum ich ausgerechnet ihm den CLOVER Auftrag gegeben habe.“ Es war inzwischen zwei Monate her, dass sie ihre beste Agentin an den Konzern verloren hatte. Sie war ein großes Risiko eingegangen, als sie beschlossen hatte, ihn hinzu zuziehen. Sie hatte ihm natürlich die richtigen Leute an die Hand gegeben und doch grenzte es an ein Wunder, dass sie CLOVER bestehlen konnten – zwei Mal. Leider machte es die erlittenen Verluste nur bedingt wett. „Ich habe ihm geantwortet, dass er mir von jemandem empfohlen wurde, der meinte in ihm schlummert Größeres. Seine Vermutung ist zwar nicht ganz falsch, aber er ahnt nicht, dass du der Drahtzieher bist.“ Ihre Augen wanderten zum Schreibtisch. In einer gut verschlossenen Schublade lag die Akte mit der Aufschrift „Prescott“. „Gut, er wird es bald erfahren. Ich melde mich später, wenn ich den anderen Termine erledigt habe.“ Sie legte auf.
Die Nachricht an Bounty Hut war noch offen. Er hatte dank ihr den Jadedrachen bekommen, von dem Tyler erzählt hatte. Und sie hatte durch den Auftrag dafür gesorgt, dass Nate genau die richtigen Dokumente in die Hände bekam. Besser hätte es gar nicht laufen können. Nun wusste sie endlich, wo sie suchen mussten. Als sie auf Senden gedrückt hatte, lehnte sie sich zufrieden zurück.
„Er ist enttäuscht, dass sie ihm nichts von alldem gesagt haben.“, fielen ihr wieder Nates Worte ein. Sollte sie auch noch Tyler anrufen? Ihm alles erklären? Langsam schüttelte sie den Kopf. Es war noch etwas zu früh. Nächste Woche würde das Testament eröffnet werden und er würde alles erfahren.
08.06.2013 19:01
Ich... öhm... was?
Fräulein Fu (Gast)
08.06.2013 19:38
*Teetasse abstell*  Oh? Jadedrachen? Der würde sich ganz hervorragend zwischen meine virtuellen Fische einfügen!
Troy (Gast)
08.06.2013 19:39
*brofist* Go, Nate, go!
Nate (Gast)
08.06.2013 19:42
I am the ghost of Troy, ya feel me, aight?
Und: Ich habe den Eindruck, Nate ist wichtiger, als er von sich selbst denkt. Und das sagt einer, der ohnehin schon ein riesen Ego hat, yo.
Name E-Mail
www
 
Nachricht
 
Bitte trag das Ergebnis nebenstehen ein:

3 minus 1

=